Blumenkohl haltbar

Wie lange ist Blumenkohl haltbar?

Blumenkohl gehört sicherlich zu den beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland und wird auch über viele Monate im Jahr regional angebaut. Auch außerhalb der Saison hat das Kreuzblütengewächs einen vergleichsweise kurzen Transportweg. Blumenkohl eignet sich wunderbar zum Kochen und Dampfgaren und ist dann eine tolle Gemüsebeilage. Aber auch angebraten oder überbacken schmeckt Blumenkohl sehr gut. Und wer sich etwa für kohlenhydratreduzierte Ernährung interessiert, der verwendet Blumenkohl oft geraspelt als Ersatz für Reis, der sogenannte Blumenkohl-Reis. Eine weitere, ähnliche Verwendung ist die sogenannte Blumenkohl-Pizza. Dabei geht es nicht etwa um Blumenkohl als Belag für die Pizza, sondern um die Verwendung von geraspeltem Blumenkohl als Hauptzutat für den Pizzaboden. Wie man sieht, sind der Verwendung von Blumenkohl kaum Grenzen gesetzt. Daher stellt sich auch oft die Frage, wie lange Blumenkohl haltbar ist.

Typischerweise hält Blumenkohl im Gemüsefach des Kühlschranks vier bis fünf Tage. Es gibt jedoch einen Trick, mit welchem man die Haltbarkeit auf bis zu zehn Tage erhöhen kann.

Wie lagert man Blumenkohl richtig?

Blumenkohl gehört auf jeden Fall in das Gemüsefach des Kühlschranks, denn Blumenkohl sollte man kühl lagern. Noch weiter verlängern lässt sich die Haltbarkeit, wenn man den Blumenkohl nicht einfach nur so im Gemüsefach lagert, sondern in einem Frischhaltebeutel lagert, welcher allerdings mit Luftlöchern versehen werden sollte. Auch sollte man Blumenkohl dunkel lagern, doch das ist ja bei der Lagerung im Kühlschrank ebenfalls gegeben.

Wie lange ist Blumenkohl haltbar?Wichtig ist, dass man Blumenkohl keinesfalls zusammen mit Tomaten lagert. Generell sollten Tomaten immer getrennt gelagert werden, denn sie geben Ethylen ab. Das ist ein Hormon, welches Gene in anderem Gemüse aktivieren kann und dadurch Reifungsprozesse in Gang setzen kann (siehe dazu auch dieser Artikel vom Hamburger Abendblatt). Da Tomaten allerdings auch nicht in den Kühlschrank gehören, stellt sich dieses Problem eigentlich auch nicht.

Wie lange ist Blumenkohl haltbar?

Bei Lagerung im Kühlschrank hält sich frischer Blumenkohl vier bis fünf Tage. Wenn man einen Frischhaltebeutel mit Luftlöchern verwendet und den Blumenkohl in diesem Frischhaltebeutel im Kühlschrank lagert, dann hält sich der Blumenkohl unter Umständen auch etwas länger als eine Woche.

Kann man Blumenkohl einfrieren?

Blumenkohl kann man zwar einfrieren, er ist dann aber nicht so knackig wie frischer Blumenkohl. Vor dem Einfrieren sollte man einzelne Blumenkohlröschen separieren und blanchieren. Danach kann man die einzelnen Röschen einfrieren. Wenn man den Blumenkohl dann später verwenden möchte, kann man dann einfach die gefrorenen Röschen in kochendes Wasser geben. Auftauen lassen ist nicht notwendig und führt eher dazu, dass der Blumenkohl noch matschiger wird.

Woran erkennt man, dass der Blumenkohl schlecht ist?

Insbesondere sollte man auf dunkle Stellen achten. Das sind Zeichen dafür, dass der Blumenkohl nicht mehr frisch ist. Es reicht dann zwar aus, diese dunklen Stellen wegzuschneiden, doch spätestens jetzt, wenn es einzelne dunkle Stellen gibt, sollte man den Blumenkohl zubereiten und keinesfalls noch länger warten. Auch an den Blättern kann man erkennen, wenn Blumenkohl nicht mehr frisch ist. Diese sind dann nicht mehr grün und fest. Und wenn sich auf dem Blumenkohl Schimmel gebildet hat, muss er auf jeden Fall entsorgt werden.

Wann hat der Blumenkohl Saison?

In der Zeit von April bis November hat der Blumenkohl Saison in Deutschland. In dieser Zeit kann man also davon ausgehen, dass der Blumenkohl im Supermarkt tendenziell etwas frischer ist und noch keinen langen und mehrtägigen Transportweg hinter sich hatte. Im Winter stammt unser Blumenkohl vor allem aus Spanien und aus der Bretagne in Frankreich.